Spielregeln Backgammon

Genauso wie bei Schach und Dame wird Backgammon von zwei Spielern auf gegenüberliegenden Seiten des Spielbretts gespielt und beide Spieler haben je 15 Steine zu Anfang des Spiels. Das Backgammon-Brett besitzt 24 Räume oder Punkte, auf denen die Steine bewegt werden können.

Der Würfel repräsentiert das zufällige Element des Spiels in Backgammon, aber das Glück ist nicht ausschlaggebend während eines Spiels, sondern das Geschick eines Spielers. Oft kann die Geschicklichkeit eines Spielers durch die Entscheidungen beurteilt werden, welche der Spieler während des Spiels macht. Durch die richtige Anwendung einer Backgammon-Strategie können Sie deshalb den Würfel zu ihren Gunsten nutzen, obwohl es scheinen mag, dass Sie auf der Verliererseite am Ende eines Spiels sind.

Backgammon ist nicht schwer zu erlernen, aber trotzdem kann es durchaus konkurrenzfähig sein und eine Reihe von Strategien können verwendet werden, um sich den Sieg zu sichern. Backgammon Experten sind sich einig, dass es definitiv ein paar Strategien gibt, die einer Person dabei helfen können ein Spiel zu gewinnen, aber diese Strategien müssen gelernt und im Laufe des Spiels genau verfolgt werden. Einige der Strategien beinhalten zu lernen, eine "Wand" aus Spielfiguren zu bauen, das eigene Spielfeld zu "Schließen" und "Anker" in bestimmten Punkten auf dem Spielbrett zu platzieren.

Es ist außerdem üblich, dass ein typisches Backgammon-Spiel sehr kurz sein und nur wenige Minuten dauern kann. Aus diesem Grund entscheiden sich die Spieler oft, eine Reihe von Runden in einer Sitzung zu spielen. In diesem Fall zählen die Spieler die Anzahl der gewonnen Spiele, bis ein Spieler die vorgegebene Anzahl von Spielen gewinnt.

Bildquelle © tommyS / pixelio.de